ThM - der Verein

 

 

 

 Eine andere Form der Therapie

Das Ziel des Vereines "Tiere helfen Menschen" ist es, kranken, behinderten und benachteiligten Menschen in der Therapie mit Tieren zu helfen. Diese Art der Therapie ist nicht neu, sie bewährt sich schon seit langem. Neu ist das Interesse, das dieser Behandlungsform auch in unserem Land entgegengebracht wird.
Amerikanische Ärzte berichteten als erste über die positiven Auswirkungen von Haustieren auf den Menschen. Allein die Anwesenheit eines Tieres im selben Raum führt zu einer Senkung des Blutdrucks und zu einer Verringerung von Stressempfindung bei Versuchspersonen. Streicheln und Berühren eines Tieres vermitteln das Gefühl von Sicherheit, Kameradschaft, Intimität und Konstanz und tragen zum psychischen wie physischen Wohlbefinden bei.  

 

Diese positive Wirkung von Tieren kann therapeutisch für bestimmte Menschen genutzt werden.


Untersuchungen zeigen, dass Herzinfarktpatienten, die ein Haustier besitzen, eine signifikant höhere Überlebenschance aufweisen, als eine Vergleichsgruppe ohne Haustiere. Unter dem Eindruck der wichtigen "Mensch–Haustier-Beziehung" sind verschiedenartigste Initiativen ins Leben gerufen worden mit dem Ziel, kranken, behinderten oder sonst benachteiligten Menschen durch den Kontakt mit Tieren den Ausbruch aus ihrer Isolation zu ermöglichen. Tiere fragen nicht nach Behinderungen oder sozialen Problemen, sie beantworten direkt die Liebe und Fürsorge, die ihnen entgegengebracht wird. Der unkomplizierte Kontakt zu einem Tier, die Fürsorge für ein Lebewesen mit dem Gefühl, gebraucht zu werden, die Lebensfreude und die nicht an Bedingungen geknüpfte Liebe des Tieres geben vielen Menschen den Mut wieder, ihr Leben aktiv und zuversichtlich in die Hand zu nehmen. Inzwischen sind auch in Deutschland viele Studien über die positive Wirkung von Haustieren in der Therapie unternommen und in die Realität umgesetzt worden. (Universität Bonn, Erlangen, Epilepsiezentrum Bethel, Kuratorium für Therapeutisches Reiten, Kuratorium für Altershilfe u.a.) 

 

Projekte des Vereins "Tiere helfen Menschen" e.V

 Besuchsprogramme in Heimen. 

 

Ehrenamtliche Helfer besuchen mit ihren Tieren, vor allem Hunden, tierliebe Bewohner in naheliegenden Behindertenheimen und Altersheimen–am Krankenbett oder zum Spazierengehen. Die Abwechslung und die Wärme der Tiere sind gerade für diese Menschen besonders wichtig .
Vereinsmitglieder gehen mit ihren Hunden auch in ein Kinderheim, laufen mit den Kindern spazieren, spielen miteinander oder nehmen einfach mit ihren Tieren zusammen am Heimalltag teil. Sie nehmen die Kinder auch mit zum örtlichen Tierheim, um Hunde auszuführen .
Freizeitaktivitäten werden gemeinsam durchgeführt. Die Kinder dürfen auch einmal die Betreuung für eine Besuchshund eigenverantwortlich übernehmen. Unser Besuchsprogramm hat bewirkt, dass Heimleitung, Personal und Bewohner sowie auch Behörden der Tierhaltung im Heim aufgeschlossener gegenüberstehen.

 

JEDER MITHELFER IST WILLKOMMEN. BITTE MELDEN SIE SICH, WENN SIE INTERESSE HABEN! 
  

 
 
Tiere in Heimen

Tiere in Heimen stellen eine wertvolle Bereicherung des Alltags von Heimbewohnern, z.B alten Menschen dar.  
Unser Verein berät interessierte Heimleitungen, steht ihnen in Theorie und Praxis zur Seite. So wird z.B.  das Aufstellen von Volieren, eines Aquariums oder die Anschaffung einer "Stationskatze" organisiert.

 

Projekt "Tiere im Schulzimmer"


Im Schulzimmer leben kleine Heimtiere und helfen auf ihre Art als "vierbeinige Pädagogen" bei der Erziehung der Schulkinder mit. Auf sanfte Art lehren sie die Kinder, für Schwächere zu sorgen, sowie Rücksicht zu nehmen und ein Stück Natur zu erleben.

 

Therapeutisches Reiten


Die Hippotherapie ist eine Therapieform für behinderte Menschen, die den Gleichgewichtssinn schult und ihr Selbstbewusstsein stärkt.

Weitere Bereiche sind das heilpädagogische Voltigieren bei verhaltensauffälligen sowie lernschwachen und geistig behinderten Menschen und das Behindertenreiten als Sport, wie sie von unserem Bruderverein in Niedersachsen durchgeführt werden. Auch das Reiten von Eseln bereitet (in Würzburg )behinderten und nicht behinderten Kindern große Freude.

 

 
  Sonstige Aktivitäten


Tiere helfen Menschen e.V. hält Kontakt zu zahlreichen anderen Vereinen, die mit Tieren und Menschen zu tun haben, z.B.die Vereine der Freunde von Schäferhunden, Retrievern, Doggen und Schlittenhunden. Neben gemeinsamen Veranstaltungen besteht hier für uns die Möglichkeit, sich kompetent über die Hundearten und ihre Einsatzmöglichkeiten für Menschen zu informieren .
Viele der Menschen, die Heime mit ihren Tieren besuchen, kommen von diesem Vereinen. Dazu kommen noch zahlreiche Kontakte zu gleichgesinnten Gruppen, mit denen wir die Idee “
Tiere helfen Menschen“ verbreiten. 


 

                                                                                                                                                       weiter zu Besuchshunde 

   

 

Quellenangabe

 

Text mit  freundlicher Genehmigung von Graham Ford aus dem Prospekt "Tiere helfen Menschen" übernommen.
      

 

Literaturtipps

 

Broschüre "Zufrieden und gesund mit Katz und Hund“

"Kinder brauchen Tiere"

"Ein Plädoyer für die Tierhaltung in Alten und Pflegeheimen" 

      

 

© 2001-2008 Silvia Gabler