Standard English Setter

  

 

 

Standard
 

 

27. 01. 2010 / DE FCI - Standard Nr. 2 
 
ENGLISHER SETTER
(English Setter) 
 
ÜBERSETZUNG : Jochen Mahlfeldt. 
 
 
URSPRUNG : Großbritannien. 
 
 
DATUM DER PUBLIKATION DES GÜLTIGEN ORIGINAL- STANDARDES : 28.09.2009
 
 
VERWENDUNG : Vorstehhund. 
 
 
 
 
 
 
KLASSIFIKATION FCI:  

Gruppe 7

Vorstehhunde.
Sektion 2.2 Britische und irische Vorstehhunde, Setter.
  Mit Arbeitsprüfung. 
 
    
 
 
 
 
 
 
ALLGEMEINES ERSCHEINUNGSBILD : Von mittlerer Größe mit klarumrissener Silhouette, Gesamterscheinung und Bewegung elegant. 
 
VERHALTEN / CHARAKTER (WESEN) : Sehr aktiv mit ausgeprägtem Jagdsinn. Besonders freundlich und gutmütig. 
 
 
KOPF : Er wird erhoben getragen, ist lang und verhältnismäßig trocken. 
OBERKOPF : Schädel : Von Behang zu Behang oval, mit erkennbar viel Raum für das Gehirn; deutlich hervortretendes Hinterhauptbein. 
Stopp : Deutlich ausgeprägt. 
GESICHTSSCHÄDEL : Nasenschwamm : Schwarz oder leberbraun, im Einklang mit der Farbe des Haarkleids. Nasenlöcher weit offen. 
Fang : Mäßig tief und ziemlich viereckig. Die Länge des Fanges vom Stop bis zur Nasenspitze sollte gleich der Länge vom Hinterhauptbein bis zum Stop sein. 
Lefzen : Nicht zu sehr hängend. 
Kiefer / Zähne : Kräftige Kiefer von ungefähr gleicher Länge, mit einem perfekten, regelmäßigen und vollständigen Scherengebiss, wobei die obere Schneidezahnreihe ohne Zwischenraum über die untere greift und die Zähne senkrecht  im Kiefer stehen. Vollzahnigkeit erwünscht. 
Augen : Intelligent, sanft und ausdrucksvoll. Augenfarbe von haselnußbraun bis dunkelbraun, je dunkler umso besser. Nur bei Hunden mit der Farbe " Liver Belton " ist ein helleres Auge zuläßig. Augenform oval. Augen nicht hervortretend. 
Behang : Von mittelmäßiger Länge, tief angesetzt, in schönen Falten dicht an der Wange anliegend. Spitze des Behangs samtartig, oberer Teil mit feinem, seidigem Haar bedeckt. 
 
 
HALS : Ziemlich lang, muskulös und trocken, am Kopfansatz leicht gebogen und gut vom Kopf abgesetzt, zur Schulter hin stärker werdend, keine lose Kehlhaut oder lose Haut unterhalb des Kehlbereichs. Elegant. 
 
 
KÖRPER : Mäßig lang. 
Rücken : Kurz und gerade. 
Lenden : Breit, leicht gewölbt, kräftig und muskulös. 
Brust : Tief. Gute Tiefe und Breite zwischen den Schulterblättern. Rippen gut gerundet und stark gewölbt, wobei die Rippen weit nach hinten reichen. 
RUTE : Annähernd in Linie des Rückens angesetzt, mittellang, nicht tiefer als bis zu den Sprunggelenken reichend, weder gerollt noch knotig, leicht gebogen oder Krummsäbelförmig. Dabei jedoch ohne die geringste Tendenz, die Rute erhoben zu tragen. Die Befederung oder Fahne hängt in langen Fransen nach unten. Die Befederung beginnt knapp unterhalb  des Rutenansatzes, sie wird zur Mitte hin länger und die Fransenlänge wird zum Rutenende hin wieder kürzer. Haar lang,  glänzend, weich und seidig, gewellt; aber nicht gelockt. Die Rute wird in der Bewegung lebhaft von einer Seite zur  anderen geschlagen, dabei in einer Ebene mit der Rückenlinie, jedoch nicht darüber, getragen. 
 
 
GLIEDMASSEN 
VORDERHAND : 
Schultern : Gut zurückliegend, schräg. 
Ellenbogen : Gut anliegend und gut unter dem Körper stehend. 
Unterarm : Gerade und sehr muskulös, mit runden Knochen. 
Vordermittelfuß : Kurz, kräftig, rund und gerade. 
HINTERHAND : Die Läufe sind sehr muskulös, was auch für den Unterschenkel zutrifft. Von den Hüften bis zu den Sprunggelenken gute Länge der Schenkel. 
Oberschenkel : Lang. 
Knie : Gut gewinkelt. 
Sprunggelenk : Weder ein- noch ausdrehend, gut tiefstehend. 
PFOTEN : Gut gepolstert, mit eng aneinanderliegenden und gut aufgeknöchelten Zehen, die durch dazwischen liegenden Haarbewuchs gut geschützt sind. 
GANGWERK : Freie, anmutige Bewegung, die den Eindruck von Schnelligkeit und Ausdauer vermittelt. Freie Bewegung
aus den Sprunggelenken bewirkt den kraftvollen Schub. Von hinten betrachtet bilden Hüfte, Knie- und Sprunggelenk eine Linie. Kopf natürlich hoch getragen. 
 
 
HAARKLEID HAAR : Vom Hinterkopf in Höhe des Behangs beginnend über den ganzen Körper verteilt leicht gewellt, aber nicht gelockt, lang und seidig.   "Hosen" an den Hinterläufen und Befederung an den Vorderläufen fast bis zu  den Pfoten reichend. 
FARBE : Schwarz und Weib (blue belton), Orange und Weib (orange belton), zitronenfarben und Weiß (lemon belton), Leberbraun und Weiß (liver belton) oder Tricolour; diese Dreifarbigkeit besteht aus " blue belton " und Tan oder "  liver belton " und Tan. Dabei werden Hunde ohne große Flecken am Körper, dafür mit überall vorhandener Tüpfelung (Belton) bevorzugt. 
Anmerkung der Standard-Kommission : " BELTON " dient als Farbbezeichnung für eine Tüpfelung und/oder ein Zusammenlaufen von Farben und gilt für den English Setter. Belton ist ein Dorf in Northumberland, und der Name wurde von Mr. Edward Lavarack, dem Züchter der die Rasse in ihrer heutigen Form geprägt hat, in seinem Buch  über die English Setter verwendet, um diese Färbung zu kennzeichnen. 
 
 
GRÖSSE : Widerristhöhe : Rüden :      65 bis 68 cm.
                                      Hündinnen : 61 bis 65 cm. 
 
 
FEHLER : Jede Abweichung von den vorgenannten Punkten muss als Fehler angesehen werden, dessen Bewertung
in genauem Verhältnis zum Grad der Abweichung stehen sollte und dessen Einfluss auf die Gesundheit und das Wohlbefinden des Hundes zu beachten ist und seine Fähigkeit, die verlangte rassetypische Arbeit zu erbringen. 
 
DISQUALIFIZIERENDE FEHLER :
• Aggressive oder übermässig ängstliche Hunde.
• Hunde, die deutlich physische Abnormalitäten oder Verhaltensstörungen aufweisen, müssen disqualifiziert werden.  
 
N.B. :
• Rüden müssen zwei offensichtlich normal entwickelte Hoden aufweisen, die sich vollständig im Hodensack befinden.  
• Zur Zucht sollen ausschließlich funktional und klinisch gesunde, rassetypische Hunde verwendet werden.
 
Die letzten Änderungen sind in Fettschrift
 
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                     weiter zur ES-Geschichte
 

 

 

Quellenangabe

Standard:  www.fci.be

Photo:       Pia Blatter

 
© 2002-2015 Silvia Gabler