Schlaf-und Ruheplatz

 

  

Da Ihr Hund im fortgeschrittenen Alter nicht mehr so agil ist, wird er in der Regel längere Zeit an einem Platz schlafend oder dösend verbringen. Tragen Sie Sorge dafür, dass er sich niemals an einen kühlen, feuchten Ort oder direkt in die Sonne legt. Bereiten Sie ihm seinen Platz an einer warmen, vor Zugluft geschützten Stelle, die Sie gut auspolstern sollten. Liegt Ihr Hund längere Zeit auf einer rauen oder harten Unterlage (insbesondere wenn es sich um einen großen und schweren Hund handelt), könnte dies zu Schwielen und Hautverhärtungen an besonders exponierten Stellen, wie z.B. den Ellenbogen und den Sprunggelenken, führen. Hier können sich dann Geschwüre und Entzündungen bilden.

 

Tragen Sie dem gesteigerten Ruhebedürfnis Ihres Senioren Rechnung, indem  Sie ihm nach Möglichkeit seinen Platz an einer wenig frequentiertem Stelle im Haus einrichtigen. Sollte dies nicht machbar sein oder Ihr Hund trotz seines Alters Trubel bevorzugen, sollten Sie dafür sorgen, dass Ihr Vierbeiner einen Rückzugsmöglichkeit hat. Dies gilt vor allen Dingen dann, wenn  zu Ihrem Haushalt kleinere Kinder oder weitere Haustiere gehören. Alterbedingte Beschwerden und nachlassende Sinnesleistungen können leicht dazu führen, dass auch ein bisher ruhiger und geduldiger Hund, z.B aus dem Schlaf aufgeschreckt, und kurzzeitig desorientiert  knurrt, schnappt oder zubeißt.

 

Denken Sie auch daran, dass Ihr Hund aufgrund seiner verminderten Seh- und Hörkraft leichter die Orientierung verlieren kann. Veränderungen im Haus bzw. in der Wohnung, sowie im Tagesablauf, sollten Sie also möglichst vermeiden. Lassen Sie ihn, wenn es geht, nicht zu lange allein – vor allem nicht in einer fremden Umgebung.

 

Das Treppensteigen fällt vielen Hunden schwer, besonders wenn sie unter HD oder Spondylose leiden. Falls möglich, sollte der Hund jetzt einen Platz bekommen, der Treppensteigen unnötig macht. Es ist kaum möglich einen 25-35 Kilogramm schweren Hund tagtäglich die Stiegen herunter bzw. herauf zu tragen. Unter Umständen lässt sich eine Art vereinfachter Treppenlift einbauen.

 

Besonders bei nachlassender Sehkraft oder zeitweiser Verwirrtheit Ihres Seniors sind steile Treppen mit einem Absperrgitter zu sichern, um Unfälle zu vermeiden.

                                                                                                                                                                     weiter zu Futter 

 

 © Silvia Gabler 2005-2015